Umsetzung der Medientechnik im deutschen EXPO-Pavillon in Kasachstan

Der Deutsche Pavillon in der kasachischen Hauptstadt Astana widmete sich dem EXPO-Leitthema "Future Energy". Mit der medientechnischen Umsetzung des Präsentationskonzeptes war N&M von der Agentur insglück beauftragt worden. Ein international aufgestelltes Projektteam sorgte für ein Ergebnis, das beim Publikum großen Anklang fand.

München / Astana - 27. Oktober 2017

Vom 10. Juni bis 10. September fand in Astana / Kasachstan die Expo 2017 statt. Die Weltausstellung stand unter dem Leitthema "Future Energy: Action for Global Sustainability". Im Fokus waren die ausreichende und sichere Energieversorgung in Entwicklungsländern sowie der Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energien. Der Reduzierung von CO2-Emissionen, Energieeffizienz und "Energie für alle" widmeten sich mehr als 100 Länder auf einer 25 Hektar großen Ausstellungsfläche. Federführend für die Konzepterstellung, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons war eine Arbeitsgemeinschaft mit insglück als Leadagentur, die Neumann&Müller Veranstaltungstechnik mit der medientechnischen Umsetzung des Deutschen Pavillons beauftragte. Ein international aufgestelltes und ortskundiges Team, das von zahlreichen N&M-Niederlassungen Support erhielt, setzte die Inszenierung technisch um.

Im Fokus des Konzepts standen eine qualitativ hochwertige medientechnische Realisierung der Exponate sowie umfassende Betreuungsservices während der Ausstellung. Insgesamt fünf Trailer Material waren vor Baubeginn von Deutschland nach Astana gebracht worden, um die Präsentation des Landes mit modernen 4K-Laserprojektoren und weiterem AV-Equipment nach deutschen Qualitätsstandards auszustatten. Um einen optisch erstklassigen Eindruck zu erzeugen, wurde in spezielle Installationsleuchten investiert und weitere Sonderbauteile gefertigt, die das Team mit einem besonderen Blick für Details installierte.

Multimedia-Erlebnis im Deutschen Pavillon

Nachdem die Besucher die Ausstellungsbereiche "Karte der Zukunft" und "Stadt der Zukunft" erkundet hatten, kamen sie zum interaktiven Highlight: Aus den zuvor per RFID-Smartsticks gesammelten "Energiepunkten" entwickelte sich ein multimediales Erlebnis. Im Zentrum des zwölfeckigen Raums stand ein runder, sechs Meter durchmessender Tisch, der über eine zweifache 4K-Softedge-Projektion bespielt wurde. Aus einer Vertiefung in der Tischmitte heraus wurden Laserstrahlen mittels einer darüber installierten Spiegelskulptur auf sechs weitere Projektionsflächen an den Außenwänden des Raumes gelenkt, um mit diesen zu interagieren. So entstand eine beeindruckende 360-Grad-Präsentation, die durch die dreidimensionale Audio-Installation zusätzlich verstärkt wurde.

Das gesamte Material für die Inszenierung war fast zwei Wochen lang vom N&M-Lager in Leipzig aus durch fünf Staaten in das 4.700 Kilometer entfernte Astana unterwegs. Unbeschadet eingetroffen, wurden die letzten Meter zu einer wahren Herausforderung für die Logistik-Crew. Denn für die Anlieferung zu den Länderpavillons war lediglich ein einziger Dienstleister auf dem Gelände zugelassen. Daher musste das gesamte Material bereits in Deutschland zusätzlich auf Paletten verladen werden. Derart stark ausgelastet, lieferte das Logistikunternehmen zum Teil erst nach Tagen die gewünschte Ladung an ihr Ziel. Mit der Konsequenz, dass nur durch eine noch schnellere und enge Zusammenarbeit aller Gewerke die verlorene Zeit wieder aufgeholt werden konnte, um den Fertigstellungstermin zu halten.

Zahlreiche Awards und Nominierungen für deutschen Expo-Beitrag

Zum Abschluss der Weltausstellung vergab das für Weltausstellungen verantwortliche "Bureau Internationale des Expositions" gemeinsam mit dem kasachischen Expo-Veranstalter dem Deutschen Pavillon in seiner Kategorie den "Gold Award" für den besten Inhalt. Gleichzeitig zeichnete die Fachzeitschrift "Exhibitor magazine" den deutschen Beitrag gleich mit drei Awards aus - als "Bester Pavillon", "Beste Interpretation des Expo-Themas" und den Smart Grid Tisch zu intelligenten Stromnetzen als "Bestes interaktives Exponat".

Weiter wurde die deutsche Präsentation mit dem iF Design Award in der Kategorie "Expo/Exhibition" und "Galaxy Awards" in ebenfalls drei Kategorien geehrt. Public Relations - "Sustainability Projekt" (Honor); Special Events - "Building / Construction" (Silver) und Special Events - "Publicity" (Silver).

Hinzu kommen Nominierungen für die Famab-Awards - in den Bereichen Architecture ("Best Thematic Exhibition"), Event ("Best Public / Consumer Event") und Cross ("Best Interactive Installation") - sowie für die "beaworld"-Awards jeweils in den Kategorien Public und Cultural Event sowie Trade Show.

Projekt-Fakten und -Beteiligte:

Projekt: Pavillon Deutschland, EXPO 2017 „Energy on track"
Konzept/Gestaltung:
Arbeitsgemeinschaft aus: insglück Gesellschaft für Markeninszenierung mbH (Berlin)
gtp2 architekten (Düsseldorf)
mac messe- und ausstellungscenter Service GmbH (Langenlonsheim)
Gestaltung/Medien: GROSSE8 Visuelle Kommunikation GmbH & Co. KG (Köln)
TAMSCHICK MEDIA+SPACE GmbH (Berlin)
laserfabrik GmbH (Hürth)
Technische Planung und Umsetzung: adhoc engineering GmbH (Potsdam)
Neumann&Müller Veranstaltungstechnik
Auftraggeber: Hamburg Messe und Congress GmbH (Hamburg) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Berlin)

Fotos: Michael Ebert für N&M