N&M lieferte Videoprojektionstechnik für die „Berlinale“

20 Techniker waren während des elftägigen Festivals an 18 Spielstätten im Einsatz.

Berlin, 15. März 2010

Im Rahmen der 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin lieferte N&M die Videoprojektionstechnik für 18 Spielstätten, die Filme der „Berlinale“ zeigten. Im Rahmen des Auftrages, den die Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH an die Berliner N&M-Niederlassung vergeben hatte, waren 20 Techniker während der elftägigen Veranstaltung im Einsatz; sie betreuten die Videoprojektoren und Medienserver, nahmen die notwendigen Umbauten für die digitalen Vorführungen vor und stellten so einen reibungslosen Ablauf der Filmpräsentationen sicher.

Dabei sorgte nicht nur der enge Terminplan der Vorführungen für eine besondere Herausforderung, die es zu meistern galt. Oftmals standen für die Umbauarbeiten nur wenige Minuten zur Verfügung. In den zum Teil doch sehr engen Vorführräumen, die für eine digitale Projektion vielfach nicht ausgelegt sind, musste die eingesetzte Technik durchaus mehrfach auf- und ausgebaut werden, damit die 35-mm-Projektoren bedient werden konnten.

Mit großem technischen Know-how und einem geschulten Auge bedienten die Berliner Spezialisten insbesondere die Medienserver, denn bei den täglichen Überspielungen galt es, gleichzeitig Format und Qualität des Bildmaterials zu prüfen.